Zugegeben, keine der beiden Grundzutaten erntete ich auf meinem Familienlandsitz (Wobei… Mandeln w├╝rde ich hinbekommen ­čść).
Jedoch h├╝tete seit Weihnachten noch eine Packung Marzipan-Rohmasse den Schrank. Entweder das wird verarbeitet, oder der G├Âttergatte l├Ąsst es ‚intestinal‘ verschwinden.

Von Variante 1 hab ich auch was, Marzipanhonig wollte ich schon lange mal ausprobieren, deswegen schnell noch ein Glas Bl├╝tenhonig vom Dorfimker besorgt und losgelegt:

200g Marzipan kleinschneiden und mit 500g fl├╝ssigem Honig in eine Sch├╝ssel geben. Nach Belieben noch etwas Vanille und/oder Zimt dazu (ich habe nur Vanille genommen, Zimt im Juli war mir dann doch zu weihnachtlich, auch wenn das Wetter eindeutig weihnachtliche Tendenzen aufzeigt…). Mixer reinhalten und r├╝hren, bis sich eine homogene cremige Masse bildet. Abf├╝llen, fertig.

Als Brotaufstrich – k├Âstlich!

EDIT: Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen – klar, man kann den Bienenhonig auch ganz einfach durch eine selbstgemachte (und vegane­čśë) Variante ersetzen, die geschmacklich sicherlich kaum bis gar nicht zu unterscheiden ist. Zum Beispiel mit L├Âwenzahnhonig… den h├Ątte ich sogar dagehabt. ­čĹî