… wird 2020. Das Jahr, in dem alles anders ist. Fast alles. Denn der folgende Text, der bisher auf der Startseite unserer Webseite zu lesen war, ist noch genauso aktuell wie letztes Jahr. Eibenheim ist und bleibt unser Familienlandsitz!

************************************************************************

Am 31.10. feierten unsere Vorfahren Samhain, auch das „keltische Silvester“ genannt, denn dieses Fest lĂ€utet im keltischen Kalender ein neues Jahr ein. Diesen Text schreiben wir heute – am 1. November – und lĂ€uten passend mit dem keltischen Neujahrestag auch unser 2019 ein. Nichts geschieht ohne Grund und so steckt in der Zahl ‚Neunzehn‘ fĂŒr uns auch nicht grundlos das Wort ‚Neu‘, denn wir beginnen etwas Neues!

Als Menschen auf dem Weg zurĂŒck in ihre natĂŒrliche und gottgegebene SouverĂ€nitĂ€t lernen wir immer mehr, uns und unsere Umgebung achtsam wahrzunehmen und unsere Entscheidungen in Einklang mit unserem höchsten Wohl zu treffen. Die Ereignisse der letzten Jahre haben uns dazu verholfen, ein paar VerĂ€nderungen in unserem Leben vorzunehmen.

Da viele von euch uns schon seit vielen Jahren auf unserem Weg begleiten, möchten wir dazu einige erklÀrende Worte an euch richten:

Wir bewohnen unseren Familienlandsitz hier im Westen Ungarns nun schon seit zehn Jahren. Auch wenn wir das Hamsterrad ein StĂŒck weit verlassen konnten, existiert neben der „romantisch-visionĂ€ren“ Seite natĂŒrlich auch der weltlich-materialistische Bereich fĂŒr uns genauso, wie fĂŒr alle anderen Menschen, die dieses Spiel bewusst oder unbewusst mitspielen.

Seit 2008 versuchen wir, auf der Grundlage der bestehenden Gesetze unser Land rechtlich zu sichern. Unter anderem mit Hilfe eines Strohmannes – einem Menschen, der als Kaufberechtigter einzig seinen Namen fĂŒr die VertrĂ€ge gab, wĂ€hrend wir selbstverstĂ€ndlich sĂ€mtliche Kosten fĂŒr den Kauf und die Überschreibung unseres Landes trugen.

Dieser Strohmann ist bis heute im Eigentum registriert und versucht seit einigen Jahren, diese Karte rechtlich gegen uns auszuspielen, indem er AnsprĂŒche auf unseren Besitz stellt.

Dieses Verhalten akzeptieren wir nicht.

Es mag sein, dass dieser Strohmann als eingetragener „EigentĂŒmer“ im Augenblick rechtlich am lĂ€ngeren Hebel sitzt, klar ist jedoch, dass er versucht, sich an etwas zu bereichern, das ihm nicht zusteht.

Das Land gehört moralisch in jeder Hinsicht uns, wir haben es schon drei Jahre, bevor besagter Strohmann diese Rolle ĂŒbernahm, gehegt, gepflegt und mit Baugenehmigung auf unseren Namen sogar (!) ein Haus gebaut.

Wir stehen weiterhin fĂŒr unseren Besitz ein, wir erfĂŒllen weiterhin unsere Rolle als rechtmĂ€ĂŸige Besitzer, wir lassen unser Haus stehen, wir pflegen unser Land und verteidigen es mit all unseren Möglichkeiten.

Das heisst, unser Land ist weiterhin unser Familienlandsitz.

ZusĂ€tzlich erachten wir jedoch einige Anpassungen in unserem Leben fĂŒr konstruktiver.

Wir sind dankbar fĂŒr alle Erfahrungen, die wir machen durften und treffen unsere Entscheidung in Frieden und Liebe – wobei „Liebe“ nicht gleich „lieb sein“ ist, in diesem Sinne kann Verhalten aus der Mitte heraus auch mal unbequem fĂŒr Mitmenschen sein. Handeln wir jedoch zu unserem höchsten göttlichen Wohl, so ist dies auch automatisch zum höchsten Wohl aller, auch wenn das vielleicht nicht immer direkt fĂŒr jeden ersichtlich sein mag.

Wir danken euch fĂŒr eure UnterstĂŒtzung und werden zu gegebener Zeit auf unserem Blog weiteres berichten.

*******************************magyarul********************************

10-dik hĂł 31-re esik a nap, melyen elƑdeink Samhain ĂŒnnepĂ©t tartottĂĄk, mĂĄs nĂ©ven: a kelta szilvesztert. Ugyanis a kelta naptĂĄr szerint ez az Ășj Ă©v kezdetĂ©nek ĂŒnnepe. Jelen szöveg ma – november 1-Ă©n – Ă­rĂłdik, s ezzel a nappal mi is, a kelta Új Évvel egy idƑben ĂștjĂĄra indĂ­tjuk a mi 2019-es Ă©vĂŒnket. Semmi sem törtĂ©nik ok nĂ©lkĂŒl, igy tĂĄn nem is vĂ©letlen, hogy a nĂ©met „neunzehn” („tizenkilenc”) szĂłban benne van a „neu” („Ășj” jelentĂ©sƱ) szĂł. Hiszen mi is valami Ășjat kezdĂŒnk.

Azon az Ășton jĂĄrva, amelyen az ember a termĂ©szetes, IstentƑl valĂł szuverenitĂĄsĂĄt nyeri vissza, mi is egyre jobban megtanuljuk, hogyan figyeljĂŒnk tudatosan magunkra Ă©s a környezetĂŒnkre Ă©s hogyan hozzunk döntĂ©seket Ășgy, hogy azok a legfelsƑbb javunkat szolgĂĄljĂĄk.

Mivel sokan közĂŒletek hosszĂș Ă©vek Ăłta kĂ­sĂ©rnek bennĂŒnket utunkon, szeretnĂ©nk a fentiekhez nĂ©mi magyarĂĄzatot fƱzni.

ImmĂĄron tĂ­z Ă©ve, hogy csalĂĄdi birtokunkon Ă©lĂŒnk, itt, MagyarorszĂĄg nyugati csĂŒcskĂ©ben. S mĂ©g ha rĂ©szint magunk mögött is tudtuk hagyni a mĂłkuskereket, termĂ©szetesen igaz, hogy szĂĄmunkra is lĂ©tezik az Ă©let romantikus-kĂ©pzelgƑs oldala mellett a vilĂĄgi-anyagi oldal is, ahogy minden mĂĄs ember esetĂ©ben is, akik ebben a jĂĄtĂ©kban tudatosan vagy tudattalanul rĂ©szt vesznek.

2008 Ăłta azon vagyunk, hogy a fennĂĄllĂł törvĂ©nyekre alapozva jogilag biztosĂ­tsuk sajĂĄt földĂŒnket. Többek között egy strĂłman segtĂ­sĂ©gĂ©vel, aki mint földvĂ©telre jogosult kizĂĄrĂłlag nevĂ©t adta a szerzƑdĂ©sekhez, miközben mi termĂ©szetesen ĂĄlltunk valamennyi, az adĂĄs-vĂ©telhez Ă©s a földĂŒnk ĂĄtirĂĄsĂĄhoz szĂŒksĂ©ges költsĂ©get.

Ez a strĂłman van a mai napig bejegyezve tulajdonoskĂ©nt, Ă©s nĂ©hĂĄny Ă©ve arra törekszik, hogy ezt az jogi adut ellenĂŒnk kijĂĄtsza, tulajdonunkra igĂ©nyt tartva.

Ezt a viselkedést elfogadhatatlannak tartjuk.

Lehet ugyan, hogy e pillanatban ez a strĂłman mint bejegyzett tulajdonos jogilag nyeregben van, vilĂĄgos azonban, hogy olyasvalamin prĂłbĂĄl nyerĂ©szkedni, ami Ƒt nem illeti meg.

A föld morĂĄlisan minden szempontot figyelembe vĂ©ve a miĂ©nk. MĂĄr hĂĄrom Ă©vvel azelƑtt, hogy emlĂ­tett strĂłman e szerepet elvĂĄllata volna, mĂĄr gondoztuk a terĂŒletet, Ă©s sajĂĄt nevĂŒnkre szĂłlĂł (!) Ă©pĂ­tĂ©si engedĂ©llyel mĂ©g egy hĂĄzat is Ă©pĂ­tettĂŒnk rĂĄ.

TovĂĄbbra is kitartunk tulajdonunk mellett, tovĂĄbbra is betöltjĂŒk a szerepĂŒnket mint jogos birtokosok, hĂĄzunkat a helyĂ©n hagyjuk, gondozzuk a földet Ă©s minden, rendelkezĂ©sĂŒnkre ĂĄllĂł lehetƑsĂ©get hasznĂĄlva meg is vĂ©djĂŒk. MĂĄs szĂłval: a föld tovĂĄbbra is a mi csalĂĄdi birtokunk marad.

Ezen tĂșlmenƑen Ășgy Ă­tĂ©ljĂŒk meg, hogy Ă©letĂŒnkben szĂŒksĂ©gesek bizonyos Ă©pĂ­tƑ jellegƱ vĂĄltoztatĂĄsok.

HĂĄlĂĄsak vagyunk minden megĂ©lt tapasztalĂĄsĂ©rt. DöntĂ©sĂŒnket bĂ©kĂ©ben Ă©s szeretetben hozzuk – persze „szeretet“ szĂĄmunkra nem szĂŒksĂ©gszerƱen azt jelenti, hogy az ember mindig kedves. Ebben az Ă©rtelemben sajĂĄt, belsƑ egyensĂșlyunkbĂłl fakadĂł döntĂ©s lehet kĂ©nyelmetlen is mĂĄsok szĂĄmĂĄra. MĂ©gis, ha a legfƑbb, isteni javunkat tartjuk szem elƑtt Ă©s ezzel összhangban cselekszĂŒnk, az automatikusan mindenki javĂĄra vĂĄlik, akkor is, ha ez nem feltĂ©tlenĂŒl vilĂĄgos azonnal mindenki szĂĄmĂĄra.

MindennemƱ tĂĄmogatĂĄsotokat köszönjĂŒk, a tovĂĄbbiakrĂłl adott idƑben blogunkon keresztĂŒl adunk Ă©rtesĂ­tĂ©st.