…beides sind augenscheinlich Theorien – also muss jeder f├╝r sich selbst herausfinden, was f├╝r das eigene Glaubenssystem stimmig ist. Als Kind von Heilpraktikern kann ich mich bisher nicht ganz freimachen vom Glauben an den Nutzen diverser alternativer Mittelchen. ­čÖé

Hier kommt eins, das ich in erster Linie zu mir nehme, weil ich es lecker finde.

Vorab: Bevor die liebe FreiZeitSchrift in die Corona-Pause geht, ist noch einmal ein wunderbares Heft entstanden, zu welchem auch ich wieder meinen „Senf“ hinzugeben durfte – es geht genau um das besagte leckere und gesunde „Mittelchen“:

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu. Ganz unabh├Ąngig von den zur Zeit medienwirksameren Krankheitserregern befinden wir uns mitten in der ÔÇ×traditionellenÔÇť Grippezeit. Hier kannst du eigenverantwortlich eine Menge f├╝r dich selbst tun. Vollwertige, vitalstoffreiche Ern├Ąhrung, Bewegung an der frischen Luft und Phasen der echten Entspannung bilden die Grundlage f├╝r ein intaktes Immunsystem. Dar├╝ber hinaus gibt es unz├Ąhlige Tipps und Tricks, mit denen du deine Gesundheit unterst├╝tzen kannst. Mein pers├Ânlicher Tipp f├╝r dich ist einfach zuzubereiten und anzuwenden und dazu noch lecker ÔÇô finde ich zumindest. ­čśŐ Wir stellen uns unser eigenes nat├╝rliches Antibiotikum her, welches im Gegensatz zum herk├Âmmlichen Antibiotikum gegen Bakterien UND Viren wirkt und angeblich schon im Mittelalter die Gesundheit der Menschen unterst├╝tzt hat!

Hier das Rezept: Sch├Ąle 25g Knoblauch, 70g Zwiebeln und 15g frischen Meerrettich, anschlie├čend reibe den Knoblauch und den Meerrettich so fein wie m├Âglich, ebenso verfahre mit 27g Kurkuma und 25g Ingwer: waschen und reiben. Die Zwiebeln w├╝rfle ganz fein, dasselbe mache mit 17 g frischen, m├Âglichst sehr scharfen Chilischoten. Gebe alles in ein Glas, f├╝ge ┬╝ TL schwarzen Pfeffer aus der M├╝hle und 2 EL Bl├╝tenhonig hinzu und f├╝lle das Glas dann mit einem naturtr├╝ben und biologischen Apfelessig auf, bis die Masse gut bedeckt ist (0,7 Liter laut Angabe). Diese Mischung kannst du jetzt schon konsumieren, seine volle Wirkung entfaltet das nat├╝rliche Antibiotikum aber erst nach zwei Wochen Fermentation. Stelle daf├╝r das Glas an einen k├╝hlen Platz und sch├╝ttle die Mischung mehrmals t├Ąglich durch. Laut Originalrezept soll anschlie├čend der Essig vom Trester getrennt werden, ich habe mir jedoch angew├Âhnt, das gesamte Gemisch zu mir zu nehmen. Es l├Ąsst sich wunderbar zum W├╝rzen von Salatsaucen, Suppen oder auch einfach so als Topping ├╝ber diversen Gerichten verwenden. Wenn du dich jedoch an die klassische Anleitung halten m├Âchtest, dann seihe den Essig nun ab. Dieser ist ab sofort dein neues, selbstgemachtes Antibiotikum! Beginne mit einem EL t├Ąglich in Wasser verd├╝nnt und steigere die Dosis bis zur Menge eines Schnapsglases. Den Trester kannst du ├╝brigens wunderbar trocknen und als leckeres Gew├╝rz in der K├╝che verwenden.

Abschlie├čend noch ein paar Worte zur Wirkung der Ingredienzien: Knoblauch bek├Ąmpft Viren, Bakterien und Pilze und wirkt sanierend auf die Darmflora, Zwiebeln verst├Ąrken die Wirkung des Knoblauchs, Meerrettich reinigt die Neben- und Stirnh├Âhlen, sowie die Atemwege und wehrt Erk├Ąltungen ab, Ingwer, Kurkuma und Chili hemmen Entz├╝ndungen und stimulieren den Kreislauf, Ingwer hat dar├╝ber hinaus auch eine antivirale Wirkung und Kurkuma hemmt sogar die Krebsentwicklung, Pfeffer unterst├╝tzt die Bioverf├╝gbarkeit des Kurkumas, Bl├╝tenhonig besitzt neben der antibakteriellen und antimykotischen Wirkung auch antioxidative Eigenschaften und der Apfelessig wirkt mit seiner S├Ąure exzellent gegen Pilze und Bakterien und liefert wertvolle Mineralien.

Neugierig geworden? Im Netz findest du viele weitere Informationen zum Stichwort ÔÇ×nat├╝rliches AntibiotikumÔÇť. In diesem Sinne w├╝nsche ich dir einen (immun-)starken Winter!