Ich befreie meine Eltern von dem Gef├╝hl, dass sie mit mir versagt haben.

Ich befreie meine Kinder von der Notwendigkeit, mich Stolz machen zu m├╝ssen. M├Âgen sie ihre eigenen Wege nach Herzenslust gehen. M├Âgen sie ihrer Intuition folgen und so ihre Tr├Ąume verwirklichen.

Ich entbinde meinen Partner von der Verpflichtung, mich zu vervollst├Ąndigen.

Mir fehlt nichts, ich lerne die ganze Zeit mit allen Wesen.

Ich danke meinen Gro├čeltern und meinen Vorfahren, die auf die Welt gekommen sind, damit ich heute leben kann. Ich befreie sie von fr├╝heren Versagen und unvollendeten W├╝nschen, wissend, dass sie ihr Bestes getan haben, um ihre Lebensumst├Ąnde in bester Art und Weise zu tragen, so gut es ihnen m├Âglich war. Ich ehre sie, liebe sie und erkenne sie als frei von aller Schuld an.

Ich zeige meine Seele vor ihren Augen, deshalb wissen sie, dass ich nichts mehr verstecke oder schulde, au├čer mir selbst und meiner eigenen Existenz treu zu sein, indem ich der Weisheit meines Herzens folge.

Ich erf├╝lle meinen Lebensplan frei von famili├Ąrer Loyalit├Ąt.

Ich wei├č, dass mein Friede und mein Gl├╝ck in meiner eigenen Verantwortung liegen.

Ich verzichte auf die Rolle des Retters, derjenige zu sein, der die Erwartungen anderer erf├╝llt.

Indem ich durch und nur durch Liebe lerne, ehre ich meine Essenz und segne mein Wesen und meine Ausdrucksweise, auch wenn man mich vielleicht nicht versteht. Ich verstehe mich, weil nur ich meine Geschichte gelebt und erlebt habe.

Weil ich mich selbst kenne, wei├č ich wer ich bin, was ich f├╝hle, was ich tue und warum ich es tue.

Ich ehre mich, ich liebe mich und erkenne mich als frei von Schuld an.

Ich ehre dich, ich liebe dich und erkenne dich als frei von Schuld an.

Ich ehre die G├Âttlichkeit in mir und in dir.

Wir sind frei.

Geschrieben im 7. Jahrhundert in der Zentralregion von Mexiko