…mach Limonade draus – so heißt ein allseits bekanntes Sprichwort und in Bezug auf die „UnkrĂ€uter“ Brennnessel und Giersch könnte das durchaus passend sein. Denn vielen GĂ€rtnern sind diese zwei GrĂŒnen verhasst – die Nessel piekst und brennt, sobald man ihr zu nah kommt und der Giersch ist quasi die Nacktschnecke unter den BeikrĂ€utern – er erobert „konsequent“ alle GrĂŒnflĂ€chen, wo er mal Fuß gefasst hat.

„Anstatt sich ĂŒber das Unkraut im Garten aufzuregen, sollte man es lieber aufessen“ is(s)t ein anderer beliebter Spruch, der durchaus Sinn macht, aber vielleicht möchte man ja auch nochmal etwas anderes essen, als jeden Tag Brennnesselsuppe und Giersch-Salat. In diesem Fall habe ich hier ein Rezept, welches die guten Eigenschaften „der GrĂŒnen“ auf eine Weise haltbar macht, dass du auch noch im Winter etwas davon hast. Außerdem kannst du so recht große Mengen GrĂŒn sinnvoll aus dem Garten eliminieren: Es handelt sich um ein ganz einfaches Brennnessel-Giersch-Pesto! Zusammen mit Knoblauch und Olivenöl liegt es geschmacklich irgendwo zwischen BĂ€rlauch- und Basilikum-Peso – also durchaus lecker!!!

Du nimmst: So viele BrennnesselblĂ€tter (ich nehme immer die obersten Spitzen plus die ersten zwei BlĂ€tter) und Giersch (die BlĂ€tter ohne die Stengel), wie du habhaft werden kannst, wĂ€schst sie gegebenfalls, schneidest sie in Streifen und befĂŒllst einen (Mix-)BehĂ€lter damit. Daraufhin gibst du Olivenöl dazu, sodass es „flutscht“ und mixt das Ganze entweder mit dem Standmixer oder dem PĂŒrierstab durch – am besten arbeitest du dabei in Etappen, damit dein Mixer hinterherkommt, denn die BlĂ€tter des Gierschs sind vergleichsweise zĂ€h. Dazu gibst du dann noch Knoblauchzehen und Salz – hier möchte ich dir keine Menge vorgeben, denn du solltest das ganz nach deinem Geschmack dosieren. Als Tipp: Diese Art von Pesto vertrĂ€gt einiges an Knoblauch! Was das Salz angeht, solltest du dir bewusst sein, dass dies auch konservierende Eigenschaften hat, wenn du das Pesto also lĂ€nger aufbewahren möchtest, empfiehlt es sich, genĂŒgend Salz beizugeben. Du kannst auch weiteres GrĂŒnzeug wie Rucola oder – ganz klassisch – Basilikum dazugeben. Wenn du alles ordentlich klein gemixt hast, fĂŒllst du das Pesto in GlĂ€ser ab und bedeckst die OberflĂ€che zur Konservierung mit Öl. KĂŒhl und dunkel gelagert sollte das Peso nun mehrere Monate lang halten. Es eignet sich gut als Nudelsauce, zum Salatsaucen verfeinern, als Brotaufstrich und sicher noch fĂŒr vieles andere. 😀