Blog Image

Eibenheim

Wer sagt "Hier herrscht Freiheit" der lügt. Denn Freiheit herrscht nicht. Erich Fried


Blog des Familienlandsitzes Eibenheim - über uns, unsere Lebensweise und Interessantes zu den Themen Selbermacher, FreiSein und alternative Lösungen für das Leben

Das Runde muss ins Eckige

Selbermacher Posted on Do, September 05, 2019 21:21:37

… oder so ähnlich. 🙂

Ich habe mir mal angeschaut, wie man diese Papiertüten bastelt, in denen zum Beispiel Tee häufig zu haben ist. Es ist ganz leicht und vielleicht interessiert dich auch, wie das geht, deswegen hier eine kurze Anleitung:

Du brauchst Papier und Klebstoff. Ich habe ein „hundsgemeines“ Din A4-Blatt verwendet. Lege dieses quer vor dich hin und falte es in der Mitte so, dass auf einer Seite ein circa 2 cm breiter Rand übersteht. Diesen falzt du um, bestreichst ihn mit Klebstoff und klebst ihn dann an das kürzere Stück Papier.
Als nächstes knickst du unten circa 5 cm des Blattes um (du kannst auch mehr oder weniger umklappen – die Breite des umgeknickten Bereichs bestimmt die Breite deiner Tüte). Dann knickst du die beiden Ecken bis zum entstandenen Falz einmal ein und danach wieder zurück (es geht nur um den Ecken-Falz, der dir den nächsten Schritt vereinfacht). Klappe den Boden nun wie auf Foto 3 auf und falte nun die beiden Längsseiten nach innen. Falte dabei die eine Seite etwas weiter nach innen, als die andere, damit du sie an einander festkleben kannst (du kannst auch beide gleich weit einknicken und sie mit einem Streifen Tesafilm verbinden), festkleben, (fast) fertig.
Nun knickst du beide Seitenränder deiner fast fertigen Tüte einmal vorsichtig nach vorne und nach hinten um, Breite circa 3 cm, dann kannst du deine Tüte schon öffnen. Klappe nun noch die gefalzten Seitenränder nach innen – (richtig) fertig! 🙂
Ich habe meine Tüten für eine Teemischung gebastelt, welche ich verschenken wollte.


Mit der Gardine einkaufen gehen…

Selbermacher Posted on Do, September 05, 2019 20:57:24

…ist ab jetzt möglich.

Es stand schon lange auf meiner To-Do-Liste, aus einer Tüte voll „geerbter“ Gardinen etwas Sinnvolles zu basteln – den Anfang machen Obstnetze gegen die ungarische Plastiktütenflut:

In Deutschland kann man diese Säckchen ja schon seit Längerem in vielen Supermärkten kaufen, hier in Ungarn jedoch nicht.
Dazu habe ich noch ein paar „Netztäschli“ aus ausrangierten Kleidungsstücken fabriziert, das ganze in fünffacher Ausführung als Mitbringsel für diverse Familienmitglieder.


Die Transformation…

Selbermacher Posted on Do, September 05, 2019 20:48:22

… des Saris, den ich vor knapp 20 Jahren aus Indien mitgebracht habe und seitdem ehrfurchtsvoll streichle. Nun reichte meine Einsicht aber langsam doch so weit, dass ein Sari für Nicht-Inder leider ein komplett sinnfreies Kleidungsstück ist und dass die Angst vor dem Stoff verschneiden durchs Aufschieben auch nicht besser wird. Also habe ich mich getraut und bin jetzt ziemlich verliebt in meine „Lamise“. ?

Der Sari in seiner ganzen Pracht
Die Sari-Borte passte prima als Beinabschluss – so konnte ich mir das Säumen sparen und auch bei den Taschen passte sie noch einmal. ?

Schnittmuster: Hose „Lamise“ von Pattydoo



Alles Essig….

Selbermacher Posted on Di, Juli 16, 2019 14:56:05

Die Essig-Armada im Juli:

* Kirsche
* Apfel
* Holunder
* Rose
* Lavendel
* Johannisbeere

Für den Salat, zum Einkochen, zum Entkalken und als „saure Rinse“ für die Haare (vor allem Lavendel, Holunderblüte und Zitrone sind dafür wegen des tollen Duftes besonders geeignet).


…Das Bildladeproramm produziert Essig-Stalagtiten… 😆


…ein paar Tage später …na also, geht doch!



💜LandsitzLavendelLiebe💜

Selbermacher Posted on Di, Juli 16, 2019 14:18:00

* Lavendelessig
* Lavendelhonig
* Lavendelsirup
* Lavendeltrockenstrauß
* Lavendelzucker
* Lavendelblüten getrocknet



Hmmmmmmarzipan!

Selbermacher Posted on Fr, Juli 12, 2019 14:29:49

Zugegeben, keine der beiden Grundzutaten erntete ich auf meinem Familienlandsitz (Wobei… Mandeln würde ich hinbekommen 😆).
Jedoch hütete seit Weihnachten noch eine Packung Marzipan-Rohmasse den Schrank. Entweder das wird verarbeitet, oder der Göttergatte lässt es ‚intestinal‘ verschwinden.

Von Variante 1 hab ich auch was, Marzipanhonig wollte ich schon lange mal ausprobieren, deswegen schnell noch ein Glas Blütenhonig vom Dorfimker besorgt und losgelegt:

200g Marzipan kleinschneiden und mit 500g flüssigem Honig in eine Schüssel geben. Nach Belieben noch etwas Vanille und/oder Zimt dazu (ich habe nur Vanille genommen, Zimt im Juli war mir dann doch zu weihnachtlich, auch wenn das Wetter eindeutig weihnachtliche Tendenzen aufzeigt…). Mixer reinhalten und rühren, bis sich eine homogene cremige Masse bildet. Abfüllen, fertig.

Als Brotaufstrich – köstlich!

EDIT: Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen – klar, man kann den Bienenhonig auch ganz einfach durch eine selbstgemachte (und vegane😉) Variante ersetzen, die geschmacklich sicherlich kaum bis gar nicht zu unterscheiden ist. Zum Beispiel mit Löwenzahnhonig… den hätte ich sogar dagehabt. 👌



Lavendeldruck – der Praxistest

Selbermacher Posted on Fr, April 05, 2019 13:13:00

Lavendeldruck – steht (stand smiley) schon seit langer Zeit auf Yellas „mache-ich-im-Winter-wenn-ich-Zeit-habe“-Liste.

Stoff bedrucken mit Hilfe von Lavendelöl als Transfermittel, das faszinierte mich: Ein gewünschtes Motiv per Laserdrucker ausdrucken, mit Lavendelöl beträufeln, auf Stoff rubbeln, bügelfixieren, fertig. Echt???

Hier der Praxistest:

Das Laserdruck-„Rehli“ (wichtig: LASERdrucker – Tintenstrahl funktioniert nicht!) und ein Stück alter Stoff (man weiss ja nie, vielleicht funktioniert das ja doch nicht, gell?):


Lavendelöl und Pinsel bereitlegen.


Zur besseren Handhabung schüttet man das Öl am besten in einen Behälter, in dem man den Pinsel gut tränken kann.


Dann den Ausdruck mit der Motivseite nach unten auf den Stoff legen (ACHTUNG: BEI BUCHSTABEN DARAUF ACHTEN, DASS DIESE AUF DEM STOFF SPIEGELVERKEHRT ERSCHEINEN!!!).

Jetzt wird die Rückseite des Blattes gut mit Lavendelöl bestrichen. Alles sollte gut benetzt sein, jedoch nicht so sehr, dass sich Pfützen bilden – das könnte sonst den Druck verwischen.

Nachdem das ganze Motiv durchfeuchtet ist, mit einem stumpfen Gegenstand (ich habe einfach das andere Ende des Pinsels genommen) ordentlich über die gesamte farbige Fläche rubbeln. „Ordentlich“ heisst in diesem Fall, dass du sichergehen solltest, die gesamte Fläche berubbelt zu haben (sonst ergeben sich auf dem Stoff weisse Flecken) und dass du zwar fest aufdrückst, aber nicht so fest, dass das Papier reisst. Eventuell bietet es sich auch an, dass du dein Motiv mit Klebestreifen auf dem Stoff fixierst, sodass es auf keinen Fall verrutschen kann. Zwischenzeitlich kannst du das Papier vorsichtig an einer Ecke anheben und schauen, ob das Motiv schon gut übertragen ist, allerdings musst du dann schauen, dass das Papier hinterher wieder exakt auf dem schon durchgerubbelten Motiv auf dem Stoff aufliegt.


Wenn sämtliche Stellen gut gerubbelt sind, das Papier vorsichtig entfernen.

Juppi! Scheint geklappt zu haben!!! smileySo sieht es nun aus:

Nun das Motiv trocknen lassen und anschliessend BÜGELN (ich erspare euch ein Bügelbild smiley) !!!

Das fixiert die Farbe im Stoff und bewirkt, dass er gewaschen werden kann, ohne dass der Druck sich wieder auswäscht.

Anschliessend kann man den Stoff vernähen oder sonst was damit machen. Ich habe einen Kulturbeutel draus fabriziert:



Fazit: Tolle und einfache Methode für etwas rustikalere Ergebnisse. Mir gefällt die Kombination aus Motiv und „Rubbelabdrücken“ in dieser Form sehr gut und das war sicher nicht mein letztes Lavendeldruck-Projekt! smiley



Schaffe, schaffe, Häusle baue ?

Selbermacher Posted on Fr, Februar 15, 2019 20:09:27

Ganz oben auf Christophs „mache-ich-im-Winter-wenn-ich-Zeit-habe“-Liste stand schon länger ‚Vogelhäuschen bauen‘.

Das kann er nun von seiner Liste streichen. ?

Für den Anfang ist eine relativ einfach zu bauende Nisthilfe für Bachstelzen, Grauschnäpper und Rotkehlchen entstanden:


Nun warten wir auf den Frühling und sind gespannt, wer einziehen wird!

Aufhängkriterien:

– südöstlich ausgerichtet
– in mindestens. 2 Höhe, am besten an einer glatten Wand (Katzen-/Marderschutz)

Die ausführliche Bauanleitung für diese Nisthilfe und für viele andere findest du hier.



Weiter »