Blog Image

Eibenheim

Wer sagt "Hier herrscht Freiheit" der lügt. Denn Freiheit herrscht nicht. Erich Fried


Blog des Familienlandsitzes Eibenheim - über uns, unsere Lebensweise und Interessantes zu den Themen Selbermacher, FreiSein und alternative Lösungen für das Leben

Selbermacher for beginners

Selbermacher Posted on Mi, Februar 12, 2020 09:41:58

Wenn du ins Selbermachen einsteigen oder dein Repertoire ganz einfach erweitern möchtest, dann kommt hier der ’neuste‘ Trend der DIY-Süchtigen:

Steck das nächste Mal, nachdem du eine Orange gegessen hast, die Schalen in ein Glas und fülle es dann mit einem hellen Essig auf (keine Essenz, die wäre zu stark). Das Verhältnis von Orangenschale zu Essig ist dabei herrlich flexibel – die Schalen sollten einfach im Essig liegen. 🙂 Wenn du auch noch selbstgemachten Essig hast, ist das natürlich noch einen Tick mehr „DIY“: Ich habe Lavendelessig genommen, der ist hell und duftet noch gut. Das Ganze lässt du 2-3 Wochen ziehen, bis die Flüssigkeit sich etwas dunkler verfärbt hat und nett nach Orange duftet. Achtung: schüttle das Gemisch täglich sanft oder sieh anderweitig zu, dass die Orangenschalen mit Flüssigkeit bedeckt sind, damit sie nicht schimmeln!

Zum Schluss filterst du die Flüssigkeit durch ein Tuch und füllst sie in eine Sprühflasche ab – fertig ist dein Orangenreiniger! Wenn du Bio-Orangenschalen verwendet hast, kannst du den „Reiniger“ sogar in den Salat geben. 😎 Du kannst auch noch ein paar Tropfen Spülmittel hineingeben, so wird beim Putzen die Oberflächenspannung gebrochen und der Reiniger lässt sich auf glatten Oberflächen besser anwenden. ➡DANN aber nicht mehr für den Salat nutzen! 😉

Der Orangenreiniger ist ein toller Allzweckreiniger, der auf allen glatten, unempfindlichen Flächen benutzt werden kann und auch bei Fenstern funktionieren sollte.

Jetzt müsste man nur noch putzen… 😇



Ein gutes Pferd…

Die Tiere Posted on Di, Februar 04, 2020 12:24:48

…springt nicht weiter, als es muss.

➡ Und ein guter Appenzeller bewegt sich auch nicht mehr, als nötig. Myria macht ihrer Rasse alle Ehre und scannt ’speditiv‘ die Umgebung. 😆



Egal ob Bass oder was anderes…

Allgemein Posted on So, Februar 02, 2020 18:22:34

… cause every inch of you is perfect from the bottom to the top! 💖



Winterimpressionen Januar 2020

FLS Eibenheim Posted on Do, Januar 16, 2020 10:12:03

Im Januar 2020 mit ‚Flugfrost‘ und Sonne. ❄🌞❄

Fotocredits: Vistara Haiduk-Kaplan 🙂



Arm dran…

Selbermacher Posted on Mi, Januar 15, 2020 16:29:41

…zum Glück – denn dann kann er geschmückt werden! 🙂

Da der Göttergatte noch immer „Schmuckphobiker“ ist, musste etwas möglichst Metallfreies her – eine Lösung: Häkelarmbänder!

Einfach eine möglichst enge Luftmaschenreihe auf die gewünschte Länge häkeln und dann mit festen Maschen wieder zurück. Vor der Rückreihe eine kleine Schlaufe als Knopfloch einhäkeln, am Ende einen Knopf (mir gefallen welche aus Kokos oder Perlmutt am besten) befestigen und nach Belieben mit weiterem Tüddelkram behängen. Fertig!



Meine Freundin Bäggi

Selbermacher Posted on Mi, Januar 15, 2020 15:29:22

… Nachdem sie nun erfolgreich verschenkt wurde, kann ich sie auch öffentlich zeigen – die Crossbag Bäggi. Zu 90% aus upgecycleten Materialien, angenehm zu tragen und relativ schnell und leicht zu nähen – gefällt mir. 🙂

Genäht habe ich sie aus einem geerbten festen weissen Baumwollstoff, der nach Belieben gefärbt oder bemalt werden kann. Da kann sich die neue Besitzerin dran austoben, wie sie möchte. 🙂
Von der Seite erscheint die liebe Bäggi etwas flach… 😉
Die Gute ist halt noch nicht gefüllt, bietet allerdings recht viel Platz, wie ich finde – auch wenn Christoph meinte, dass man einen DIN-A-4- Hefter aber oben abknicken müsse… :-b
Der Gurt ist ebenfalls aus Stoff und kann mitgefärbt werden.
Der Verschluss stammt von einer anderen, kaputten Tasche und der Gurthalter ist durch die Druckknöpfe abnehmbar.
Regenbogenreissverschluss und Anhänger sind allerdings neu. 🙂


…Und es ward Licht 😍

Selbermacher Posted on So, Dezember 29, 2019 17:06:01

Feste muss man feiern, wie sie fallen und Phasen muss man leben, wie sie kommen (Wer das nicht versteht, dem empfehle ich die Innererde-Bücher von Chr. Laib-Jasinski). 😊

Gestern Abend „überfiel“ mich eine solche Phase: Nachdem ich unsere niederbrennenden Kerzen angeschaut hatte und dachte: „wenn man jeden Abend mehrere Stunden lang mehrere Kerzen an hat, dann verbraucht das ganz schön Material… und außerdem bleiben eine Menge Reste übrig… so viele Anzünder kann ich gar nicht machen…“ Daraufhin überlegte ich, was ich mit den Wachsresten sonst noch machen könnte – die naheliegende Idee: neue Kerzen! Ja, ich weiß, suuuper clever und innovativ. 😆

Aber nützlich allemal. 💪

Also ein wenig rumrecherchieren und dann die Phase mit in den neuen Tag nehmen.

Hat geklappt – hier eine kleine Anleitung, inklusive Dochtherstellung:

Als erstes musst du natürlich Kerzenreste in einem alten Topf oder Behälter im Wasserbad schmelzen. Ich muss zugeben, dass ich zu allererst nach ‚käuflichen‘ Dochten im Internet gesucht habe. Allerdings hätte ich auf diese womöglich länger warten müssen, als meine Phase angehalten hätte und außerdem ist Selbermachen immer schöner. Dochte selber machen ist auch ganz leicht und dass sie funktionieren, kann ich nun auch bestätigen. 😊 Du brauchst einfach einen reinen Baumwollfaden (Polyester usw. brennen wohl unschön und stinken), der aus vielen kleinen Fäden zusammengezwirnt ist. Er sollte nicht zu fest verzwirnt sein, denn dann können sich die einzelnen Fäden nicht ordentlich mit Wachs vollsaugen. Schneide die Fäden auf die gewünschte Dochtlänge zu und lasse sie sich in einem Gefäß mit flüssigem Wachs 5-10 Minuten vollsaugen. Die mit Wachs vollgesogenen Fäden trocknen lassen. Anschließend sind die Dochte recht steif und einsatzbereit.

Was hier aussieht wie Gekröse, sind Dochte in Spe

Als Gussform habe ich alte Joghurtbecher genutzt. Den Docht habe ich per Schaschlikspieß mehr oder weniger fixieren können, das nächste Mal werde ich jedoch einen Tipp aus dem Netz beherzigen und unten in die Bechermitte ein kleines Loch bohren, durch das ich den Docht hindurchfädle und per Knoten befestige.

Ich wollte die Kerzen bedurften und habe dafür jeweils einige Tropfen ätherisches Öl ins flüssige Wachs gegeben. Als ich die fertigen Kerzen aus der Form gelöst habe, habe ich jedoch bemerkt, dass sich das alles am Boden gesammelt zu haben scheint. Das äth. Öl sinkt augenscheinlich ab, man sollte also mit dem Einträufeln besser warten, bis das Wachs schon angezogen hat. Falls jemand andere Tipps hat – ich bin dankbar! 😊

Beim Abkühlen zieht sich das Wachs oben ein – das Loch ‚muss‘ man später nochmal auffüllen. Wer clever ist, macht das mit der gleichen Wachsfarbe, aus dem auch der Rest der Kerze ist. 😉 Dann den Docht noch auf die richtige Länge einkürzen – fertig.

Zum Ausformen habe ich die alten Joghurtbecher einfach aufgeschnitten. Wer seine Form nicht kaputt machen möchte, bekommt die erkalteten Kerzen wohl ganz gut heraus, wenn die Form entweder einige Zeit ins Tiefkühlfach oder kurz in heißes Wasser getaucht wird.

Eine größere Variante mit drei Dochten
(…Warum auch immer – das Blogprogramm fügt wieder mal nur Bilder im Querformat ein… *grummel*….)

Das Ergebnis meiner Phase gefällt mir zwar ganz gut, aber ich muss zugeben – wahre Schönheiten sind meine 1. Kerzen dieser Art nicht, aber da wir sie tatsächlich in erster Linie zum Licht geben nutzen, ist die Optik erstmal zweitrangig.

Erster Brenntest – funktioniert! 💪😊👌



Für alle schwarzen Schafe:

FreiSein Posted on Do, Dezember 26, 2019 11:01:05

“Du bist der Traum aller deiner Vorfahren.”

Die sogenannten „schwarzen Schafe“ der Familie sind in eigentlich auf der Suche nach Wegen der Befreiung für den Stammbaum. Diejenigen Mitglieder des Baums, die sich nicht an die Regeln oder Traditionen des Familiensystems anpassen, diejenigen, die ständig danach strebten den Glauben zu revolutionieren, Gehen entgegengesetzt der Wege, die von Familientraditionen geprägt sind, diejenigen, die im Generellen kritisiert, geprüft und sogar abgelehnt wurden.

Sie sind aufgerufen, den Stammbaum von den sich wiederholenden Geschichten zu erlösen, die ganze Generationen frustrieren. Die schwarzen Schafe, diejenigen, die sich nicht anpassen, diejenigen, die schreien, rebellieren, reparieren, entgiften und schaffen einen neuen, blühenden Zweig … unzählige unerfüllte Wünsche, unerfüllte Träume, frustrierte Talente unserer Vorfahren manifestieren sich in ihrer Rebellion, die sich abspielt.

Der Familienstammbaum wird durch Trägheit weiterhin den Kastrations- und Giftverlauf seines Stammes aufrechterhalten wollen, was seine Aufgabe schwierig und widersprüchlich macht… damit dich niemand bezweifelt, kümmere dich um deine ‚Seltenheit‘ als die wertvollste Blume deines Baumes.

Du bist der Traum aller deiner Vorfahren!

~ Bert Hellinger

… deswegen sage ich immer, dass die sogenannten „schwarzen“ Schafe eigentlich „weiße Schafe“ genannt werden müssten, denn sie bringen Licht ins familiäre Dunkel…



« VorherigeWeiter »